X Cookies ci consentono di offrirti il nostro migliore servizio. Continuando la navigazione nel sito, lei accetta l’uso dei cookies. Clicca qui per ulteriori informazioni.

Benvenuti sulla pagina web dedicata al Premio Architettura Alto Adige 2019!

Il Premio Architettura Alto Adige ha come fine quello di selezionare e divulgare le opere di architettura realizzate in Alto Adige che si sono distinte per la qualità delle idee e la coerenza costruttiva, attraverso l'impiego di tecnologie, consolidate o innovative. Opere in grado di instaurare un rapporto fecondo con l'esistente costruito, il paesaggio, la committenza e la società.
I 24 progetti selezionati per il premio del pubblico vengono presentati su questa pagina web. I vincitori verranno resi noti con una premiazione pubblica durante la
< festa dell’Architettura >
che avrà luogo l’11 gennaio 2019, presso il NOI Techpark
in via A. Volta 13 a Bolzano

Ulteriori Informazioni sul sito www.fondazione.arch.bz.it



 

Habitat UA

Residenze

Anno di costruzione

Realizzazione 2017

Numero del progetto

265

Dettagli

Nuova costruzione

200

Architetto/Partner

Studio GRUBER ANDREAS_ architektgruber.com

Arch. Andreas Gruber

Habitat UA Langgezogene Natursteinmauer prägen das Bild der westlichen Hälfte des Eisacktales. Der Bauplatz in Barbian, ein steil abfallender Osthang mit grandioser Aussicht und direktem Blick zum Schlern sowie den großen Gebirgsbrocken im Grödental und der rundlichen Plose bei Brixen. Dunkelgrau verwittertes Porphyrgestein ragt Teils zwischen den Grasnarben hervor. Das Projekt greift die wesentlichen Komponenten der charakteristischen Natur- und Kulturlandschaft des Eisacktals auf und integriert sich auf selbstverständliche Art und Weise in die Topographie. Es handelt sich um ein Gebäude mit Bewusstsein auf ökologisches mineralisches Bauen, welches in der Konsequenz und konzeptbedingt aus speziellem Dämmbeton errichtet wurde. Die Hülle, die verwittern und verändern darf, mit deren Porosität zugleich Lebensraum für Moose und Insekten geschaffen werden. Die Gebäudeform als bewohnter Stein und leicht gedreht. Gezielte Einschnitte in die Gebäudehülle führen die wesentlichen Elemente dieser Landschaft in das Gebäudeinnere und werden als Landschaftsbilder umrahmt. Das Gebäude gliedert sich in drei Geschosse, die mit einer zentralen einläufigen Treppe miteinander verbunden sind. Der Haupteingang führt ins Dachgeschoss, das als Monospace auf diverse Nutzungen ausgerichtet ist und ein kleines Tageswc aufweist. Im Zentralgeschoss sind die Wohnküche sowie das Wohnzimmer untergebracht. Eine holzvertäfelte Nische bildet dort einen vertrauten Rückzugsort. Eine Wandöffnung wird auch zum Möbel. Im Erdgeschoss des Gebäudes befinden sich die Schlafräume sowie die Bäder der vierköpfigen Familie. Habitat UA ist ein wissenschaftlicher Beitrag für eine neue Baukultur in Südtirol. Dies aus vielerlei Hinsicht. . new tecnology Mit dem Projekt wurde ein neuartiger Dämmbeton entwickelt, welcher sich aus unterschiedlichen fein aufeinander abgestimmten Bestandteilen und Schaumglasschotter der neuesten Generation zusammensetzt. Der etwas leichtere Zuschlag fordert einen gering höher gestellten Liquidationsgrad als bei üblichen Dämmbetone. Diese Erkenntnis wurde real in Erfahrung gebracht, als Teile des frisch betonierten Erdgeschosses noch einmal erneuert werden mussten, da der Erhärtungsprozess nicht die gewünschte Festigkeit ergab. . Innovation Nach der Fertigstellung wurden am Gebäude Messsonden angebracht, welche konkrete wissenschaftliche Daten zum Material (beispielsweise dynamischer Lambdawert) geliefert haben. Dadurch konnte das Materialverzeichnis der Klimahausagentur erweitert werden. Die Ausführung der Fensteröffnungen wurden ohne Verbundbauweise und im Sinne nachhaltiger Klimaschutzrichtlinien entwickelt. Dabei wurde ein Programm entwickelt, mit welchem die Überlappung in Fassadenöffnungsbereichen und in Abhängigkeit von Klimazonen bestimmt werden kann. . climate change Das Wetter wird kurzatmiger. Temperatursprünge von mehr als 20 Grad innerhalb von zwei aufeinanderfolgenden Tagen sind mittlerweile auch in Südtirol nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel. Das verwendete Material hat die Fähigkeit für eine langatmige Phasenverschiebung und verleiht den Innenräumen dadurch eine entsprechende wohnliche Konstante. . sostainibility und Umweltschutz Zusammengefasst stellt das Projekt einen nachhaltigen Beitrag für zukünftiges Bauen dar. Kommende Generationen werden sich teils ungewollt mit der Verarbeitung großer Müllberge aus der Bauwirtschaft auseinandersetzen müssen. Habitat UA ist ökologisch und biologisch abbaubar. Es handelt sich um einen Stein, der wie auch seine Bewehrung unkompliziert und wieder verwendet werden kann. . No throw philosophy Das Gebäude ist zu 100% recyclebar.
 

teamblau